Schwerpunkte in der Bildungs-und Erziehungspartnerschaft

Mit dem Eintritt in die Kindertagesstätte werden Sie und Ihr Kind mit einer neuen Erfahrungswelt konfrontiert. Die besten Bedingungen schaffen Sie als Eltern für das Kind, wenn Sie mit der Kindertagesstätte zusammenarbeiten und von dem Besuch der Einrichtung überzeugt sind. Eine optimale Eingewöhnung und Förderung des Kindes ist nur möglich, wenn Elternhaus und Kindertageseinrichtung als Erziehungspartner Hand in Hand zusammenarbeiten. Dies schafft auf Dauer Sicherheit und Vertrauen im Umgang miteinander.

Wir möchten, dass Sie

  • über die Entwicklung ihres Kindes und die Arbeit in der Kindertageseinrichtung umfassend informiert sind.
  • sich in ihrer Erziehungsaufgabe partnerschaftlich und nachhaltig unterstützt fühlen.
  • auf freiwilliger Grundlage aktiv am Geschehen in der jeweiligen Gruppe und der Kindertagesstätte teilnehmen können.

Formen der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Eltern

Eltern von sehr jungen Kindern sind besonders daran interessiert und auch darauf angewiesen (da die Kinder sich meist noch nicht sprachlich ausdrücken können), Informationen über den Alltag und besondere Vorkommnisse von den Erzieherinnen zu bekommen.

Daher bieten wir derzeit in unserer Kinderkrippengruppe und in den Kindergartengruppen an:

Elternberatung

  • Aufnahmegespräch
  • Erstgespräch
  • Reflexionsgespräch nach der Eingewöhnung
  • Entwicklungsgespräche
  • Hospitationen in der Gruppe
  • Beratungsgespräche bei Erziehungsfragen und Problemen
  • kurzes Übergabegespräch in der Bring- und Abholsituation

Elternmitarbeit

  • Vorbereitung, Durchführung und Abschluss der Eingewöhnungszeit
  • Umfragen zu Öffnungszeiten und pädagogischen Themen
  • Mithilfe und Mitwirkung bei verschieden Aktionen und gemeinsamen Festen
  • Vorbereitung des Übergangs in den Kindergarten

Elterninformation

  • Info-Tafel im Eingangsbereich
  • Aktuelle Informationen an der Flipchart im Elternwartebereich
  • Gruppeninterne Pinnwände mit Projektinformationen und sonstigen Infos
  • Digitaler Bilderrahmen mit Projekt- und Lerninformationen
  • Elternbriefe
  • Gruppenelternabende
  • Gesamtelternabende mit Referenten
  • Fotos aus dem Alltag, die bei Belieben auch nachbestellt werden können
  • Auslage von Flyer, Broschüren, Zeitschriften, Buchtipp, etc.

Beschwerdemanagement für Eltern

Eltern erfahren durch ein professionelles Beschwerdemanagement seitens der Einrichtungsleitung konstruktives Feedback. Grundsätzlich werden alle Beschwerden dokumentiert und in der Regel führen sie zu einem Gesprächstermin mit der Leitung und/oder der betroffenen Erzieherin. Der Träger, bzw. die Geschäftsleitung wird über alle Beschwerden informiert und schreitet bei schwierig lösbaren oder organisatorischen Problemen mit ein und findet nach Möglichkeit Lösungsvorschläge.
Einmal im Jahr können in einer Elternbefragung organisatorische, pädagogische und weitere Punkte bewertet werden. Die Auswertung der Elternbefragung wird durch einen Aushang in der Kindertagesstätte veröffentlicht. Jederzeit kann mit der Leitung und auch mit den Gruppenmitarbeiterinnen ein individueller Gesprächstermin stattfinden.
In den regelmäßig stattfindenden Teambesprechungen werden Beschwerden reflektiert und nach Lösungen gesucht.